Obedience

Obedience Ansprechpartnerin : Silke Brink 0171-4286747

Grundsätzlich gilt:

Wer am Obedience Training teilnehmen möchte, braucht als Grundvoraussetzung eine bestandene Begleithundeprüfung. (Diese kann bei uns im Verein in den Erziehungskursen vorbereitet werden)

 

Was wird gefordert für eine Beginner Prüfung?

  1. In der Gruppe:
  • Verhalten gegenüber anderer Hunde
  • Stehen und Betasten
  • Platzablage 2 Minuten, HF in Sicht

 

  1. Einzeln:
  • Fuß gehen: mit Winkel, Kehrtwende, Tempowechsel (ähnlich der BH)
  • Pylone umrunden
  • Box
  • Abrufen
  • Apport
  • Sitz/Platz auf Entfernung, 2 Wechsel
  • Sitz oder Platz aus der Bewegung

Obedience ist eine Fleißarbeit, ohne zusätzliches Training wird es lange dauern bis zum Erfolg. Trainiert gerne mit Euren Hunden 4 x die Woche ganz gezielt 10 Minuten, das bringt viel mehr, als 1 x die Woche für 1,5 Stunden!

 

Was ist Obedience? Erklärung vom VDH:

In einem Obedience-Wettbewerb (OB) wird das kooperative und kontrollierte Verhalten des Hundes überprüft. Besonders zu beachten sind der gute Kontakt zwischen Hund und Hundeführer sowie das bereitwillige Gehorchen des Hundes, auch wenn er sich in einem Abstand vom Hundeführer befindet.

Obedience-Prüfungen werden in den Stufen Beginner-Klasse, Klasse 1, Klasse 2 und Klasse 3 durchgeführt. Die Durchführungen in den Klassen Beginner-Klasse, Klasse 1 und 2 werden durch die VDH-Obedience-Prüfungsordnung (VDH-OB PO) geregelt. Die Klassen 1 und 2 sind angelehnt an die FCI Klassen 1 und 2, eine zwingende/automatische Anpassung an Veränderungen der FCI Klassen erfolgt nicht. Die Klasse 3 wird durch das FCI-Reglement vorgegeben und entspricht der FCI­ Internationale-Obedience-Klasse 3.

Gehorsam und freudige Teamarbeit zwischen Hund und Mensch sind die Tragsäulen der aus England stammenden Hundesportart Obedience. In verschiedenen Situationen wird kontrolliertes Verhalten abverlangt; dabei spielen Arbeitswille, Arbeitsgeschwindigkeit und Präzision in der Ausführungen der Übungen eine Rolle.

Zu dieser Sportart gehört neben der vollständigen Beherrschung der Basishörzeichen auch das Apportieren von unterschiedlichen Materialien (Holz, Metall, Kunststoff). Besonders wichtig ist beim Obedience die Kontrolle auf Distanz. Dabei lenkt der Hundeführer seinen Hund nur durch Hör- und Satzzeichen aus größerer Entfernung. Auf diese Anweisungen hin muss der Hund präzise zwischen der Sitz-, Steh-, und Platz-Position wechseln, wird zu unterschiedlichen Markierungspunkten geschickt und muss zwischen rechts und links unterscheiden können.

Beim Richtungsapport wird der Hund gezielt zu einem der drei ausgelegten Bringhölzer geschickt (Mitte, rechte Seite, linke Seite) und darf nur das angezeigte Objekt apportieren. Ein weiteres Element beim Obedience ist die Geruchsidentifikation. Aus mehreren identischen Objekten muss der Hund das herausfinden, welches der Hundeführer vorher berührt hat.

Seit 2002 wird Obedience auch in Deutschland angeboten. Alle Hundesportverbände im VDH betreiben aktiv und erfolgreich diese Sportart und richten mehr als 250 Wettkämpfe jährlich aus.

Worin der Sinn von Obedience liegt? Diese Sportart gibt Hundesportlern die Möglichkeit, ihre Vierbeiner sinnvoll zu beschäftigen. Die Arbeitsweise der Spitzenteams fasziniert viele Hundebesitzer. Präzises und regelmäßiges Training ist Grundvoraussetzung für den Erfolg in diesem Sport. Die Arbeitsfreude der Hunde sollte dabei aber immer im Vordergrund stehen.

Dass während eines Wettkampfes in allen Leistungsklassen die Sozialverträglichkeit aller teilnehmenden Hunde immer wieder überprüft wird, ist ein weiterer sehr wichtiger Effekt.

Kein Wunder, dass Obedience viele Hundehalter anspricht. Eigentlich findet sich jeder in diesem Sport wieder, der sich gerne mit seinem Hund beschäftigt. Spaß an Gehorsamkeitsübungen sollte man auf jeden Fall haben. Ehrgeiz, der allerdings nicht auf Kosten des Hundes gehen darf, gehört natürlich auch dazu.